Aus der Sitzung des Jugendgemeinderats vom 09.10.2017
Bürgermeister Steiner begrüßte zunächst die Jugendgemeinderäte sowie die anwesenden Zuhörer.

Von Seiten der anwesenden Zuhörer gab es keine Fragen, so dass direkt mit den Bekanntgaben gestartet werden konnte. Hier informierte Bürgermeister Steiner, dass sich der Jugendgemeinderat, nach Rücksprache mit der Verwaltung, dazu entschlossen habe, die Taschengeldbörse auslaufen zu lassen.
Leider war die Ressonanz in den letzten Monaten, trotz Werbung für dieses Projekt, zu gering um ein funktionierendes Netzwerk aufbauen bzw. fortführen zu können.

 

Beim Tagesordnungspunkt Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis (VPE) durfte Bürgermeister Steiner und der Jugendgemeinderat Frau Ruggaber und Herr Gruber, Planungsleiter des VPE begrüßen. Die beiden Vertreter des VPE berichteten zunächst über die vielfältigen Aufgaben des Verkehrsverbundes. Anschließend stellten sie dem Jugendgemeinderat die Neukonzeption des VPE ab Dezember 2018 vor. Hierbei wurde deutlich, dass die Busverbindungen, vor allem in Richtung Gräfenhausen und zum IKG Dammfeld deutlich aufgewertet und diese Bereiche öfters bzw. auch zu später Stunde angefahren werden. Das Gremium nahm dies freudig zur Kenntnis, da die Verbesserung der Verbindungen ein Anliegen nicht nur der Verwaltung, sondern auch des Jugendgemeinderats war. Weiter erklärte Herr Gruber, dass auf der Strecke künftig hauptsächlich große Niederflurbusse mit einer Gesamtlänge von ca. 18 m eingesetzt werden. Auch soll es in den Bussen künftig WLAN geben. Als weitere Neuerung sollen in bestimmten Bereichen elektronische Anzeigetafeln an den Haupthaltestellen eingerichtet werden.

 

Im nächsten Tagesordnungspunkt besprachen die Jugendgemeinderäte die Gestaltung des Mehrzweckfeldes zwischen der Schwarzwaldhalle und der Hermann-Gross-Sporthalle. Von Seiten des Gemeinderates wurde im Januar beschlossen, dass zwischen den genannten Hallen in der Jahnstraße wieder ein Basketball-Feld eingerichtet werden sollte. Mit der Gestaltung dieses Platzes sollte sich der Jugendgemeinderat auseinander setzen. Bereits in der Jugendgemeinderatssitzung im Mai 2017 beschlossen die Jugendgemeinderäte, dass ein Mehrzweckfeld für unterschiedliche Sportarten und nicht nur ein reines Basketballfeld entstehen soll. Bei einem Vor-Ort-Termin mit Bürgermeister Steiner, Vertretern des Jugendgemeinderates und dem Planer Herrn Boden, vom Büro Volker Boden, wurde festgelegt, wie das Mehrzweckfeld und die Umgebung dieses Feldes gestaltet werden sollte. Hierbei orientierte sich der Jugendgemeinderat in Teilen an dem Mehrzweckfeld in der neuen Ortsmitte in Gräfenhausen. Die Kosten für die Errichtung des Mehrzweckfeldes sind im Rahmen der Baumaßnahme Jahnstraße abgedeckt. Für die Einrichtung des Platzes mit Ballfangzaun, Sitzbänken und Mülleimern fallen zusätzliche Kosten i.H.v. ca. 64.000,- € an. Der Jugendgemeinderat beabsichtigt in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen den Antrag an das Gemeinderatsgremium zu stellen, diese Summe in den Haushalt 2018 aufzunehmen. Einstimmig sprach sich der Jugendgemeinderat für die Planungsvariante 2 der Ausrichtung des Mehrzweckfeldes aus. Variante 2 verbrauche weniger Fläche und passe sich besser in die örtliche Gegebenheiten ein, so die einhellige Meinung der Jugendgemeinderäte.

 

Unter Tagesordnungspunkt 5 berichtete Bürgermeister Steiner, dass er bei seiner letzten Bürgermeistersprechstunde von einem Bürger auf einen fehlenden Treffpunkt für Jugendliche in Gräfenhausen angesprochen wurde. Bislang werde das Kriegerdenkmal oftmals für die Zusammenkunft genutzt – leider werde dieser Platz wie auch der nahegelegene Netto-Parkplatz oftmals vermüllt hinterlassen. JGR Cerqueira Karst ergänzte, dass ihn über die JGR-Mailadresse ebenfalls eine Email von Jugendlichen erreicht habe, die auch den Wunsch nach einem witterungsgeschützten Treffpunkt geäußert haben. Einig war sich das Gremium, dass dieser Treffpunkt innerorts und zentral liegen müsse.

Der JGR wird sich nochmals bei den Jugendlichen nach dessen Wünschen umhören und sich auf die Standortsuche in Gräfenhausen machen. Anschließend wird ein Besichtigungstermin mit der Verwaltung vereinbart.

 

Anschließend erläuterte Bürgermeister Steiner dem Gremium den aktuellen Stand bezüglich des geplanten Grillplatzes auf dem Berg in Gräfenhausen. Der ursprünglich beim Wanderparkplatz angedachte Standort wurde von Seiten des Landratsamtes, Amt für Baurecht und Naturschutz, abgelehnt, da an das Grundstück ein FFH-Gebiet angrenze. Der vom Amt für Baurecht und Naturschutz vorgeschlagene Alternativplatz neben dem Häckselplatz, wird von Seiten der Gemeindeverwaltung Birkenfeld als auch vom Abfallwirtschaftsamt aufgrund erhöhter Brandgefahr in den Sommermonaten abschlägig beschieden. Bürgermeister Steiner schlug vor, zusammen mit dem JGR, nochmals das Gespräch mit dem Landratsamt zu suchen um zu klären, ob eine temporäre Nutzung des Grillplatzes, an zuerst angedachter Stelle, unter bestimmten Voraussetzungen doch möglich sei. Dieser Platz sei öffentlich einsehbar und eine Kontrolle durch die Polizei, im Rahmen der Streiffahrten, könne erfolgen und wäre somit bestens geeignet.

 

Im Tagesordnungspunkt 7 beschäftigte sich das JGR-Gremium mit der Antwort auf die Anfrage an die LUS bezüglich der EDV-Ausstattung von Mai 2017. Die JGRs waren mit der Antwort des Rektors unzufrieden. Sie gaben an, dass die Schüler der LUS, aufgrund des fehlenden Betriebssystems Windows, einen Nachteil in den EDV-Kenntnissen gegenüber Schülern anderer Schulen haben. Zudem würde die EDV zwischenzeitlich zum Alltag gehören. Bürgermeister Steiner ergänzte, dass auch die Medienkompetenzen im Lehrplan eine immer größere Bedeutung erfahre. Der JGR beauftragte die Verwaltung, nochmals mit der LUS in Kontakt zu treten um die Problematik des fehlenden Windows-Betriebssystems anzugehen.

Im letzten Tagesordnungspunkt bat Bürgermeister Steiner die Jugendlichen, sich Gedanken bezüglich der Bibliothek zu machen. Hier sei die Verwaltung auch auf die Kinder und Jugendlichen angewiesen, um deren Wünsche im neuen Konzept zu berücksichtigen. Einstimmig beschloss das Gremium anschließend die Kündigung des MPLC-Vertrages, welcher vom alten JGR abgeschlossen wurde, um Kinoabende im Jugendzentrum durchführen zu können. JGR Cerqueira Karst gab noch bekannt, dass der Selbstverteidigungskurs, welcher der JGR in Zusammenarbeit mit dem TVO durchführt, gestartet sei. Die Resonanz sei bislang durchweg positiv. Zudem seien die 12 angebotenen Plätze innerhalb kürzester Zeit ausgebucht gewesen. Dies sei sehr erfreulich. Der besondere Dank gilt dem TVO, der den Kurs im Auftrag des JGR unentgeltlich durchführen. Auch habe das Gremium den Eindruck, dass sie als Teil der Gemeinde wahrgenommen werden und die Erfolge, die das Gremium erzielt, gesehen werden. So werden auch ihre Nachrichten in den sozialen Netzwerke (Facebook und Instagram) zwischenzeitlich von deutlich mehr Lesern verfolgt als zu Beginn ihrer Amtszeit.

 

Bürgermeister Steiner lobte zum Abschluss noch die Teilnahme des JGR am Balkonwahlkampf.

Die nächste Sitzung des Jugendgemeinderates Birkenfeld ist für den 11.12.2017 geplant.