Aus der Sitzung des Jugendgemeinderats vom 08.10.2018

 

Bürgermeister Steiner und Bürgermeister Viehweg begrüßten zunächst die Jugendgemeinderäte aus Birkenfeld und Straubenhardt zur ersten gemeinsamen Sitzung im Sitzungssaal des Rathauses in Birkenfeld. Sie teilten mit, dass diese gemeinsame Sitzung auf Wunsch der Jugendgemeinderatsmitglieder aus beiden Gemeinden stattfand und dies eine Premiere sei.

 

Die beiden Gemeinden würden, auch wenn die Gemarkungen nicht direkt aneinander angrenzen, bereits gut und vertrauensvoll bei einzelnen Themen zusammenarbeiten. Umso mehr freuten sich die Vorsitzenden, dass nun auch die Jugendgemeinderäte sich Gedanken bezüglich möglichen Kooperationen machten.

 

Nach der Begrüßung stellten sich die einzelnen Jugendgemeinderäte kurz den Anwesenden vor.

 

Beim nächsten Tagesordnungspunkt stellte Beirätin Coco Haag vom Dachverband der Jugendgemeinderäte Baden-Württemberg e.V. den Gremien ihre Organisation und deren Aufgaben vor. Der Dachverband hat es sich zur Aufgabe gemacht, mehr Jugendgemeinderäte im Land einzuführen und unterstützt Kommunen entsprechend bei der Gründung. Ebenfalls ist der Verband ständiger Ansprechpartner für die Jugendgemeinderäte und unterstützt diese bei Problemen. Auch landesweite Aktionen sowie regelmäßige Dachverbandstreffen werden durch den Dachverband organisiert. Ein Vorteil für die Mitglieder des Dachverbandes besteht darin, dass eine Vernetzung innerhalb der Mitglieder stattfindet und auch regelmäßig Workshops zu bestimmten Themen angeboten werden. Themen, die die Jugendgemeinderäte landesweit beschäftigten sind z.B. der öffentliche Personennahverkehr – dies war auch bereits in den Jugendgemeinderäten Birkenfeld und Straubenhardt Thema.

 

Im nächsten Tagesordnungspunkt nahmen sich die Jugendgemeinderäte etwas Zeit um sich in kleinen Arbeitsgruppen, bestehend je aus einem Birkenfelder und einem Straubenhardter Jugendgemeinderat, Gedanken zu machen, auf welche Art und Weise die jeweilige Kommune für Kinder und Jugendlichen attraktiver gestaltet werden könnte. Auch die Vorsitzenden bildeten, zusammen mit den anwesenden Zuhörern, eine Arbeitsgruppe.

Anschließend präsentierten die einzelnen Gruppen ihre Ergebnisse aus der Zusammenarbeit. Hierbei wurde festgehalten, dass sich die beiden Jugendgemeinderäte vorstellen könnten gemeinsam ein großes Sportturnier, ein Musikfest oder ein Open-Air-Kino zu veranstalten. Weitere Kooperationen wären im Bereich der Organisation von Kursen für Kinder und Jugendliche, z.B. Rhetorikkurse oder Babysitterkurse, möglich. Auch bei der Art und Weise, die Arbeit der Jugendgemeinderäte in der Öffentlichkeit bekannter zu machen, waren sich die jugendlichen Vertreter der beiden Gemeinden einig – hier kämen insbesondere Schulbesuche oder die verstärkte Berichterstattung in den sozialen Medien in Frage.

 

Auch die Vorsitzenden präsentierten ihre Ergebnisse und hielten fest, dass sie sich wünschen, dass mehr Kinder und Jugendliche ihre Wünsche gegenüber der Verwaltung formulieren. Auch würden sie sich erhoffen, dass mehr Erwachsene an den Sitzungen der Jugendgemeinderäte teilnehmen, um aus erster Hand zu erfahren, welche Themen die Kinder und Jugendlichen innerhalb des Ortes beschäftigen.

 

JGR Leandro Cerqueira Karst stellte klar, dass die Jugendgemeinderäte keine Party- und Freizeitvereine seien, sondern ihnen die Politik wichtig wäre - Mitzuentscheiden und Initiative zeigen zu können sei ihnen wichtig.

 

Abschließend stellten, sowohl die Jugendgemeinderäte als auch die beiden Vorsitzenden fest, dass in den Jugendgemeinderäten viel Potential stecke und die beiden Gemeinden dies zu ihrem Vorteil nutzen sollten.

 

Bürgermeister Viehweg hofft auf eine Neuauflage einer gemeinsamen Sitzung der Jugendgemeinderäte Birkenfeld und Straubenhardt, welche dann unter der Organisation der Gemeinde Straubenhardt stattfinden wird.

 

 

Die nächste Sitzung des Jugendgemeinderates Birkenfeld ist für den 10.12.2018 geplant.